Ehrenamtlichkeit

Die Ehrenamtlichkeit ist das prägende und gleichzeitig herausragende Kennzeichen der Hospizarbeit.

Das, was Ehrenamtliche mit ihrem Engagement leisten, ist ein freiwilliger "Dienst am Nächsten", flexibel zugeschnitten auf die sozialen, körperlichen, psychischen und spirituellen Bedürfnisse der Betroffenen. Ergänzend zur palliativmedizinischen und pflegerischen Versorgung leisten ehrenamtliche Hospizmitarbeiter/innen ihren Beitrag, um durch Besuche, Gespräche, Zuhören, Wahrhaftigkeit und Zeit  zur Verbesserung der Lebensqualität durch das Angebot einer vertrauensvollen Beziehung beizutragen. Auch Angehörige können sich mit ihren Fragen und Gesprächsbedürfnissen an die Hospizbegleiter/innen wenden.

Die Motive für ein solches Engagement sind so verschieden, wie die Menschen verschieden sind - ehrenamtliches Engagement lässt sich in kein Schema pressen. Gemeinsam ist aber allen der Wunsch, dazu beizutragen, die letzte Lebensphase, an deren Ende das Sterben steht, zu enttabuisieren und in den Alltag zu integrieren.

Der Motor der konkreten Arbeit vor Ort sind Frauen und Männer jeden Alters, mit vielfältigen Lebenserfahrungen, die ein Stück ihrer Lebenszeit in diese Arbeit einbringen. 

Durch den Vorbereitungskurs und Begleitungsangebote während der konkreten Einsätze, Dokumentation, Supervision und kontinuierliche Fortbildung werden die Ehrenamtlichen unterstützt. 

Hospiz - Initiative Wesel

Ehrenamtliche bringen mit:

  • Bereitschaft zur Reflexion zwischen-menschlicher Beziehungen
  • Toleranz und Offenheit gegenüber unter- schiedlichsten Lebensweisen
  • Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst